Mittwoch, 29. Juni 2022 I 16 Uhr I Eintritt frei

Sharon Dodua Otoo:

Potsdamer Rede zum Ende der Schulzeit

 

Schule des Zweiten Bildungswegs Heinrich von Kleist I Friedrich-Ebert Str. 17 I 14467 Potsdam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                   © Ralf Steinberger

 

Neu im Programm des Festivals: lebenskluge Menschen geben Schüler:innen am Ende ihrer Schulzeit Gedanken mit auf den Lebensweg. Reden darüber, was es bedeutet, erwachsen zu sein, sprechen über ihre Lebenserfahrung.

 

Die erste „Potsdamer Rede zum Ende der Schulzeit“ hieltdie britisch-deutsche Schriftstellerin, Publizistin, Aktivistin Sharon Dodua Otoo, die mit ihrem Roman „Adas Raum“ auf der Shortlist von "Das Debüt 2021" stand. Sharon Dodua Otoo ist Mutter von vier Söhnen und engagiert sich ehrenamtlich bei der „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ und anderen Projekten, die sich gegen Rassismus und für mehr Diversität einsetzen.

Die Rede richtete sich an Schüler:innen, deren Schulzeit jetzt endet. Es warem jedoch alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt war frei.

Sharon Dodua Otoos exklusiv für LIT:potsdam verfasste Rede erschien in gekürzter Fassung im Tagesspiegel. Hier ist sie in ganzer Länge nachzulesen.

In Zusammenarbeit mit der Schule des Zweiten Bildungswegs Heinrich von Keist

 

 

AF_Dodua Otoo_cRalf Steinberger(1).jpg