Sonntag, 19. Mai 2019

BÜCHERMARKT 

Lesebühne, Stände, Aktionen 

 

Ein Markt mit vielen Ständen rund um Literatur und Bücher; die Lesebühne direkt am Wasser; der Bücher-Tausch-Tisch zum Suchen, Finden, Mitbringen und Mitnehmen. Das ist der Büchermarkt, der Menschen aller Altersgruppen ins Kulturquartier Schiffbauergasse zum Entdecken und Genießen einlädt: außergewöhnliche Bücher, neue Literatur, gemütliche Leseecken zum Schmökern, kulinarische Entdeckungen und spannende Geschichten. Auf der Wiese zwischen Fabrik und Hans Otto Theater entlang der Promenade am Tiefen See präsentieren Buchhandlungen, Verlage und literarisch Ausstellende ihr Angebot.

 

11.00-17.00 Uhr
Kulturquartier Schiffbauergasse rund um das Hans Otto Theater
Eintritt frei

Programm Lesebühne an der Havel 

 

Durch das Programm führt die Autorin und Moderatorin Nadine Kreuzahler. 

12.00 UHR I ERÖFFNUNG DES BÜCHERMARKTES

Für alle ab 10 

Silke Böttcher – „Das Erbe des Alchemisten“

Auf der Pfaueninsel im Südwesten Berlins lebte einst der Glasmacher

Johann Kunckel. Gerüchte um die Herstellung von Gold und den Stein der Weisen rankten sich um den Alchemisten, der im 17. Jahrhundert im Dienst des Kurfürsten stand. Die Berliner Journalistin und Autorin Silke Böttcher erzählt die Geschichte Kunckels in einem genau recherchierten, spannenden Jugendbuch.

Präsentiert vom Verlag Biber & Butzemann

12.30 UHR | LESUNG

Melancholisch und humorvoll:

„Das Buch der entbehrlichen Gedanken”

„Das Buch der entbehrlichen Gedanken” von Ömür Iklim Demir nannte die FAZ einen „bemerkenswerten Erz.hlband“ und den Autor einen „virtuosen Grenzg.nger zwischen Realismus und Surrealismus“. Seine Geschichten wurzeln tief im türkischen Alltag und sind dennoch universell. Sie erzählen von Einsamkeit, Erinnerungen, verlorener Liebe, und schicksalhaften Begegnungen. Der 1980 in Adana geborene frühere Strafanwalt und Werbetexter erhielt dafür gleich mehrere Literaturpreise; er lebt heute in

Amsterdam.

Präsentiert vom binooki Verlag

13.00 UHR | AUDIOVISUELLE LESUNG

Eine Weltreise mit den Buchkindern Leipzig 

Schmunzeln, staunen und mitreißen lassen: Kommen Sie mit auf Weltreise bei der audiovisuellen Lesung des Freundeskreises Buchkinder e.V. – Seien Sie dabei, wenn die Buchkinder Geschichten aus ihren ganz eigenen Blickwinkeln erzählen. Es wird wild und bunt oder, um es mit den Worten eines Buchkindes zu sagen: „Und los gets mit dem wilden Ainhornleben.“

Präsentiert vom Verein Buchkinder Leipzig

13.30 UHR I EINE SPURENSUCHE

Roland Lampe liest aus „Fontane allerorten“

Als Theodor Fontane 1898 im Alter von 78 Jahren verstarb, war er zwar ein bekannter, aber noch keineswegs vielfach gewürdigter Schriftsteller. Im Jahr seines 200. Geburtstages sieht die Sache anders aus. Der Autor und Journalist Roland Lampe verfolgt den großen Namen im Berliner und Brandenburger Alltag, entdeckt Bezüge und zieht Querverbindungen zwischen Orten, Institutionen und sogar Mahlzeiten – vom Wanderweg bis zum Fontane-Döner.

Präsentiert vom Verlag für Berlin-Brandenburg

14.00 UHR I SLAM POETRY 

Slam Poetry mit Volker Surmann

Volker Surmann, Verleger, Autor, Vorleser und Satiriker, übernahm 2011 den Berliner Satyr Verlag. Surmann liest eine Auswahl humorvoller Texte aus eigenen Büchern und den Jubiläumsanthologien „Mit euch möchten wir alt werden“ und „Komma zum Punkt“. Er erzählt etwas zum Verlag, den Büchern und über die Bühnenformate, in denen Sprache und Schrift noch immer gefeiert werden.

Präsentiert vom Satyr Verlag

14.30 UHR I FAMILIEN-SPIEL-LESUNG

„Ein Geschenk von Mama“ – in drei Sprachen 

Die Geschichte wird hier auf Deutsch, Russisch und Englisch erzählt. „Ein Geschenk von Mama“ ist kein einfaches Bilderbuch, sondern ein Buch mit einem integrierten Spielfeld. Denn die in den Familien gesprochenen Sprachen sind laut der Autorin und Pädagogin Svetlana Goryacheva ein wichtiger Schlüssel zur kulturellen Erfahrung. Die Kenntnis dieser Sprachen unterstützt Kinder in ihrer Identitätsentwicklung und stärkt ihr sprachliches Bewusstsein. Die Autorin wurde in Russland geboren, schreibt mehrsprachige

Kinderbücher und entwickelt Lernmaterialien zur Förderung bilingual aufwachsender Kinder.

Präsentiert vom Verlag RETORIKA

15.00 UHR I LESUNG 

Britta Jürgs liest Lessie Sachs „Das launische Gehirn“

„Ha, wo steckt der freie Wille? – Ich erfahre nichts als Zwang; / Denn der Feind in meiner Stirn / Tut nur, was er mag. Und grollend füge ich mich lebenslang / Meinem launischen Gehirn“, heißt es in Lessie Sachs’ Text, der ihrem 1930 veröffentlichten Band mit Gedichten und Kurzprosa den Titel gab. Britta Jürgs liest aus dem wiederzuentdeckendem Werk der jüdischen Schriftstellerin Lessie Sachs, die mal voller Humor und Selbstironie, mal nachdenklich und melancholisch schrieb. 1896 in Breslau geboren, engagierte sich Sachs während der sich überschlagenden Ereignisse der Revolution 1918/1919, trat der KPD bei und arbeitete für die Räteregierung,

1937 emigrierte sie in die USA.

Präsentiert vom AvivA Verla

15.30 UHR I FONTANE IM FILM

Das Land als Kulisse 

Fontane zieht sein Publikum auch auf der Leinwand und im Fernsehen in seinen Bann. Seit 1937 ist Brandenburg Kulissenlanschaft für zahlreiche Fontane-Verfilmungen. Der Verein „Lokal lesen” stellt die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Die Mark Brandenburg“ vor, die sich ausführlich mit Film- und Fernsehfassungen von Effi Briest bis zum Stechlin befasst.

Präsentiert von „Lokal lesen“ und dem Verlag „Die Mark Brandenburg“

16.00 UHR I SATIRISCHE LYRIK 

Stefan Reschke hat „Abgedichtet“

Der Potsdamer Lyriker Stefan Reschke liest aus seinen Bänden „Gedichte zum Abhängen“ und „abgedichtet“ – clever, pointiert und humorvoll, ohne ins Lächerliche abzudriften. Für seine Texte ließ sich der Autor von Heinz Erhardt und Reinhard Mey beeinflussen. Stefan Reschke ist auch Mitglied im Schauspielensemble des Theaterschiffs.

Präsentiert von der Buchhandlung Viktoriagarten

16.30 UHR I LESUNG 

Marcel Pagnols zeitlose Charakterkomödie: Topaze 

Topaze, ein ehrenwerter und naiver Lehrer am Internat Muche, wird in die korrupten Geschäfte des Stadtrates Castel-Bénac verwickelt. In diesem  zeitlosen Stück beschreibt Marcel Pagnol auf großartige und humorvolle Weise die Gepflogenheiten der sogenannten besseren Gesellschaft. Die Charakterkomödie ersten Ranges bedeutete für Pagnol den internationalen Durchbruch als Dramatiker.

Präsentiert vom MONS Verlag

© 2019 lit:pots e.V.