Programm 2016

 

Donnerstag, 07.07.2016

Pre-Opening

KLIMA, MACHT, WANDEL

Karen Duve, Hans Joachim Schellnhuber

Lesung und Gespräch
Moderation: Astrid Frohloff (rbb)


18.30 Uhr | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Wissenschaft und Forschung gehören zu den Schwerpunktthemen der LIT:potsdam 2016, und dazu passt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung auf dem Telegrafenberg als neuer Schauplatz. Sein Leiter, der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber, und die Autorin Karen Duve präsentieren dort ihre neuesten Bücher. Mit Selbstverbrennung. Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff legt Hans Joachim Schellnhuber einen alarmierenden Report über die Folgen der ungebremsten Erderwärmung vor und betont die Notwendigkeit einer global angelegten Handlungsstrategie. Umwelt, Ernährung und Konsum sind auch Themen, mit denen Karen Duve immer wieder Debatten anstößt. In ihrem Roman Macht (2016) zeichnet sie ein apokalyptisch angelegtes Endzeit-Szenario, das im Jahr 2031 spielt. Der verordnete Staatsfeminismus wird von rachsüchtigen Männern untergraben und es entfaltet sich eine Lebenswirklichkeit, in der Umweltkatastrophen zur Normalität geworden sind.

Mit der rbb-Journalistin Astrid Frohloff sprechen der Wissenschaftler und die Schriftstellerin über unsere Gesellschaft im Gefüge von Klima, Macht und Wandel.

 

 

Freitag, 08.07.2016

 

lit:pots for kids

PRÄSENTATION SCHREIBWORKSHOPS

Potsdamer Schüler*innen der dritten bis sechsten Klasse präsentieren eigene Gedichte und Geschichten. Die Texte entstanden im Rahmen von Schreibworkshops unter der Leitung von Anna Behrend und Marina Schwabe von Schreibende Schüler e.V., Beate Dölling, John von Düffel, Martin Klein und Kirsten Reinhardt.

Moderation: Uwe Madel (rbb)

10.00 Uhr (Klassen 3-4) und 12.00 Uhr (Klasse 5-6)| Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Eintritt frei

 

VON RÄTSELN ERZÄHLEN

Daniel Kehlmann, Jörg Thadeusz

Festivaleröffnung mit Lesung des „Writer in Residence“ 2016.
Lesung und Gespräch


19.00 Uhr | Park der Villa Jacobs | Karten 14,95 €, ermäßigt und Platz auf eigener Decke 10 €

Festivalbesucher sind eingeladen, bereits ab 17 Uhr bei einem Getränk oder einem kleinen Imbiss den Park der Villa Jacobs und die Aussicht auf den Jungfernsee zu genießen. Die Freiluft-Bar ist vor und nach der Veranstaltung geöffnet.

jetzt lesen ...

„Writer in Residence“ Daniel Kehlmann eröffnet das Festival mit einer Lesung aus seinen wichtigsten Werken. Forscher, Abenteurer und Entdecker spielen darin die Hauptrollen. Das, was sie umtreibt - die Rätsel und Geheimnisse der Naturwissenschaft und Philosophie - ist der Stoff, aus dem auch Kehlmanns Geschichten gemacht sind: Die Vermessung der Welt, einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Romane der Nachkriegszeit, dreht sich um zwei große Naturwissenschaftler, den weitgereisten Geologen, Biologen und Ethnologen Alexander von Humboldt und den Mathematiker, Physiker und Astronom Carl Friedrich Gauß, der zeitlebens seine Göttinger Heimatstadt nicht verließ. Ob in Ruhm (2009)und F (2013)oder in seinem Debüt Beerholms Vorstellung (1997) – Kehlmann verbindet auf geniale Weise die Sphären Schein und Wirklichkeit, Wahrheit und Illusion, Kunst, Mathematik, Philosophie und Physik. Er ist ein forschender Erzähler, dessen Geschichten an der Grenze zwischen wissenschaftlichem Diskurs und Erfindung verlaufen und sie manchmal verwischen.

Im Anschluss an die Lesung spricht Daniel Kehlmann darüber mit dem rbb-Journalisten Jörg Thadeusz.

 

 

Samstag, 09.07.2016

 

VOM RICHTIGEN ZEITPUNKT IM LEBEN

Eva Gritzmann, Denis Scheck

Lesung und Gespräch mit anschließendem Lunch


13.00 Uhr | Palais Lichtenau | Karten (inklusive Lunch und Getränke) 35,00 €, ermäßigt 20 €

jetzt lesen ...

In der beliebten Lunch-Lesung stellen Eva Gritzmann und Denis Scheck ihr zweites gemeinsames Buch Solons Vermächtnis vor. Die Ärztin und der Literaturkritiker ergründen den Widerstreit zwischen dem Streben nach ewiger Jugend und würdevollem Altern, der schon seit der Antike die Menschen umtreibt. Auf ihren Streifzügen erfahren sie, wie aus einem Kunstbuchverleger ein weltbekannter Schnapsbrenner und aus einem Junk-Food-verzehrenden Rockstar ein führender Gourmet-Kritiker wurde, und warum Martin Walser noch immer von einem Lottogewinn träumt. Ganz im Sinne Solons, der den Höhepunkt  geistiger Reife auf das Alter zwischen 42 und 56 festlegte, stellen Eva Gritzmann und Denis Scheck die Forderung, dem allgegenwärtigen Jugendwahn entgegenzuwirken und plädieren für ein Vokabular der Reife. Sie fragen nach dem richtigen Zeitpunkt – ob im Leben und in der Liebe, in der Literatur oder in der Küche – und zeigen uns, wie wir lernen, die Vorzüge unseres jeweiligen Lebensalters wertzuschätzen.


 

 

lit:pots for kids

BESTIMMT WIRD ALLES GUT - EINE GESCHICHTE ÜBER FLUCHT UND HEIMAT

Kirsten Boie

Lesung

17.00 Uhr | Alte Brauerei | Karten 5 €, ermäßigt 2 €

jetzt lesen ...

Früher haben Rahaf und Hassan in der syrischen Stadt Homs gewohnt und es schön gehabt. Aber dann kamen immer öfter die Flugzeuge und man musste immerzu Angst haben. Da haben die Eltern beschlossen, in ein anderes Land zu gehen. Wie sie über Ägypten in einem viel zu kleinen Schiff nach Italien gereist sind und von dort weiter nach Deutschland – das alles hat sich Kirsten Boie von Rahaf und Hassan erzählen lassen und erzählt es uns weiter.

 

 

DER HEIMAT SO FERN — DREI GESCHICHTEN VON FLUCHT UND NEUANFANG

Julia Franck, Uwe-Karsten Heye, Najem Wali

Lesung und Gespräch


17.00 Uhr | Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Fluchterfahrungen haben Europa im 20. Jahrhundert geprägt und schreiben sich heute in syrischen, irakischen oder afghanischen Flüchtlingsbiographien fort. Drei Autor*innen erzählen in unterschiedlichen Kontexten Geschichten von Flucht und Heimatverlust, Neuanfang und Willkommen: Julia Franck schreibt in Lagerfeuer über drei DDR-Flüchtige im Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde. Wo weder Vorwärtskommen noch Zurückgehen möglich ist, sehen sich die auf ein besseres Leben Hoffenden mit Essensmarken, Ausgehverbot und Entmündigung konfrontiert. In Vom Glück nur ein Schatten beschreibt Uwe-Karsten Heye das Schicksal der eigenen Familie, die in den Wirren des Zweiten Weltkriegs auf der Flucht aus Danzig auseinandergerissen wird. Der 1980 vor dem Iran-Irak-Krieg geflohene Najem Wali erzählt in Bagdad. Erinnerungen an eine Weltstadt die Geschichte einer einst blühenden Metropole, die nach Jahrzehnten des Terrors gänzlich unterzugehen droht.

Im Anschluss an die Lesung sprechen Julia Franck, Uwe-Karsten Heye und Najem Wali über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Geschichten im Spannungsfeld von Flucht und Neuanfang.

 

 

ICH UND KAMINSKI

Daniel Kehlmann, Volker Schlöndorff

Gespräch, im Anschluss Vorführung des Films „Ich und Kaminski”
 

19.00 Uhr | Filmmuseum Potsdam | Karten 8 €, ermäßigt 6 €

Anlässlich der LIT:potsdam zeigt das Filmmuseum Potsdam vom 9. bis 31. Juli eine Ausstellung mit Bildern aus der Romanverfilmung „Ich und Kaminsky” von dem Maler Manfred Gruber. Die Bilder aus dem Film werden außerdem in der Satdt- und Landesbibliothek Potsdam (1.7. bis 8.8.) und im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in der Dortustraße 36 (6.7. bis 19.8.) gezeigt.

jetzt lesen ...

Anlässlich des Besuchs von Daniel Kehlmann in Potsdam zeigt das Filmmuseum den Film Ich und Kaminski, der 2015 unter der Regie von Wolfgang Becker mit Daniel Brühl und Jesper Christensen in den Hauptrollen in die Kinos kam. Er basiert auf Kehlmanns gleichnamigem Roman, einer Satire auf den modernen Kunstbetrieb, mit dem ihm 2003 der internationale Durchbruch gelang. Auch seine Romane Die Vermessung der Welt und Ruhm kamen auf die Leinwand. Wie geht man als Autor mit der Verfilmung seiner Werke um? Was bedeutet es, einen Roman zu verfilmen, und welche Freiheiten und Restriktionen hat man als Regisseur gegenüber dem Original? Darüber spricht Daniel Kehlmann mit Volker Schlöndorff, einem der international erfolgreichsten deutschen Regisseure und Experte für Literaturverfilmungen: Seine bekanntesten Werke Der junge Törless (nach Robert Musil), Die verlorene Ehre der Katharina Blum (nach Heinrich Böll) oder Die Blechtrommel (nach Max Frisch) beruhen allesamt auf literarischen Vorlagen.

 

Anlässlich der LIT:potsdam zeigt das Filmmuseum Potsdam vom 9. bis 31. Juli eine Ausstellung mit Bildern aus der Romanverfilmung „Ich und Kaminski“ von dem Maler Manfred Gruber. Die Bilder aus dem Film werden außerdem in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (1.7. bis 8.8.) und im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in der Dortustraße 36 (6.7. bis 19.8.) gezeigt.


 

 

KRIMINACHT

Friedrich Ani, Elisabeth Herrmann

Lesung und Gespräch
Moderation: Uwe Madel (rbb)
 

20.30 Uhr | Hans Otto Theater/Reithalle | Karten 15,85 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Zwei der erfolgreichsten deutschsprachigen Krimiautor*innen lesen aus ihren neuesten Werken: In Elisabeth Herrmanns Totengebet gerät der Berliner Anwalt Joachim Vernau selbst unter Mordverdacht. In letzter Sekunde gelingt ihm die Flucht nach Tel Aviv, wo er den einzigen Menschen zu finden hofft, der ihn entlasten kann. Er wird hineingesogen in den Strudel eines vergessenen Verbrechens und muss sich den Abgründen seiner eigenen Vergangenheit stellen. Auch Friedrich Anis Roman Der namenlose Tag changiert zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Ein Fall, der vor 20 Jahren als Selbstmord zu den Akten gelegt wurde, lässt Ex-Kommissar Jakob Franck nicht zur Ruhe kommen, und privat nimmt er die Ermittlungen wieder auf. Auf der Suche nach dem Mörder eines damals 17-jährigen Mädchens, kämpft er sich durch einen Sumpf aus Gerüchten und Schweigen.

Im Anschluss an die Lesung sprechen die beiden Autor*innen mit dem rbb-Journalisten Uwe Madel über ihre Bücher.

 

 

Sonntag, 10.07.2016

 

RECHT UND GEWALT

Thomas Fischer, Herfried Münkler

Lesung und Gespräch


11.00 Uhr | Hans Otto Theater / Neues Theater | Karten 15,85 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Wie gerecht ist Deutschland, wie gerecht ist Europa? Dürfen wir Unrecht begehen, um unsere Vorstellungen von Freiheit und Recht zu verteidigen? Welche Mittel sind erlaubt, um Gewalt, Terrorismus und Krieg zu bekämpfen? – darüber sprechen Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, und der Politikwissenschaftler Herfried Münkler. In Fischer im Recht, einer 2016 erschienenen Sammlung seiner Zeit Online-Kolumnen, beschäftigt sich Thomas Fischer mit den Themen Recht, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Zu den Debatten um Sicherheit, Flüchtlingspolitik und Migranten-Kriminalität bezieht er häufig Positionen, die der Mehrheitsmeinung zuwiderlaufen. In Kriegssplitter (2016)zeichnet Herfried Münkler den kulturellen und politischen Wandel der Gewalt seit den Weltkriegen des 20. Jahrhunderts nach. Ob in der Ukraine oder im Mittleren und Nahen Osten – Konflikte scheinen näher zu rücken, die Angst vor einem großen Krieg ist nach Europa zurückgekehrt.

Mit dem Literaturkritiker Denis Scheck sprechen der Jurist und der Politikwissenschaftler über die Möglichkeiten und Grenzen von Recht und Gewalt in der heutigen Zeit.

 

 

BÜCHERMARKT

Brandenburg literarisch entdecken

Verlage, Buchhandlungen, Autor*innen, Literaturschaffende und Studierende aus der Region laden zu Entdeckungen rund ums Buch: Mit Lesungen, Buchvorstellungen, Marktständen, Kurzvorträgen und vielfältigem Mitmachangebot. Ein Nachmittag zum Stöbern, Lesen, Dazulernen und Austauschen für Literaturbegeisterte und Neugierige.

12.30 bis 18.00 Uhr | rund um das Hans Otto Theater | mit Imbiss und Getränken | Eintritt frei | Programm unter www.litpotsdam.de/buechermarkt

 

lit:pots for kids

THABO, DETEKTIV UND GETLEMAN. DER NASHORNFALL

Kirsten Boie

Lesung

14.30 Uhr | T-Werk | Karten 5 €, ermäßigt 2 €

jetzt lesen ...

Thabo will eines Tages ein echter Gentleman werden. Oder noch besser: ein Privatdetektiv wie im Film. Dumm nur, dass es im afrikanischen Örtchen Hlatikulu noch nie einen Kriminalfall gab. Doch dann wird im angrenzenden Safaripark ein Nashorn wegen seines kostbaren Horns ermordet.

 

 

ÜBERS WASSER — LITERARISCHE BOOTSTOUR

John von Düffel

Lesung auf dem Boot


15.00 und 16.00 Uhr | Schiffbauergasse Anlegestelle | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

„Die Faszination des Wassers hört nicht auf, sie verwandelt und verändert sich, je nachdem, auf welches Meer man schaut, mit welchem Fluss man geht, in welchem See man schwimmt“, schreibt John von Düffel in seiner Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen (2016). Es ist ein Buch über das Element Wasser, seine Ambivalenz, die zwischen Kälte und Klarheit, Bedrohung und Erfrischung changiert und die Möglichkeiten, sich ihm zu nähern – ob passiv treibend, heroisch die Fluten durchkämmend oder elegant treibend. Auch in Vom Wasser (1998) und Wassererzählungen (2014) erzählt der Autor Geschichten von Menschen, für die das Element Wasser eine besondere Bedeutung hat. Seine Texte handeln von Schwimmbädern, Seen, Teichen und vom Meer, von glitzernden Reflexen, schwarzen Tiefen und großer Weite in einer Welt, in der vieles, was früher galt, fortgespült wurde.

Mit einer Lesung von Geschichten, die im, am oder auf dem Wasser spielen, gestaltet John von Düffel eine literarische Bootstour, die an Bord der MS Sunshine über den Tiefen See bis zur Glienicker Brücke und zurück zur Schiffbauergasse führt.

Leider schon ausverkauft

 

 

DIE UNVOLLENDETE ERZÄHLUNG DER WELT

Daniel Kehlmann, Jürgen Neffe, Matthias Weidemüller

Lesung und Gespräch

18.00 Uhr | Schinkelhalle | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Brandenburgischen Literaturbüro

jetzt lesen ...

Was geschah im Moment des Urknalls? Woraus bestehen Raum und Zeit? Welche Rolle spielten Zufall und Notwendigkeit bei der Entstehung der Welt? Auf diese Fragen findet die Physik unterschiedliche Antworten: Albert Einsteins Relativitätstheorie beschreibt die Struktur von Raum und Zeit und damit die Makrowelt, die Welt im Großen. Mit der Quantenphysik lässt sich die Mikrowelt der Atome und Elementarteilchen erklären. Beide Theorien bringen uns den Antworten auf diese großen Fragen ein Stück näher, und doch lassen sie sich nicht miteinander in Einklang bringen. Seit über einem Jahrhundert fasziniert dieser Widerspruch die Wissenschaft und bis heute sucht sie nach einer „Weltformel", um die unvollendete Geschichte über den Ursprung der Welt zu Ende zu erzählen. Daniel Kehlmann, dessen Texte von den ungelösten Rätseln der Naturwissenschaft inspiriert sind, stellt einen Ausschnitt aus dem Theaterstück Geister in Princeton vor. Wissenschaftsjournalist und Einstein-Experte Jürgen Neffe liest aus seiner Biographie über den weltbekannten Forscher. Im Anschluss sprechen sie mit dem Quanten- und Experimentalphysiker Matthias Weidemüller über die Faszination des Unvollendeten - in der Physik und in der Literatur.

 

 

Für Fußballfans: Das Finale der Fußball-EM um 21 Uhr wird in der Schiffbauergasse gezeigt.

 

Programm 2015

Programm 2015

 

Programmheft lit:potsdam 2015

150623_Litpots_Programm_Web.pdf (5,5 MiB)

Samstag, 27.06.2015

lit:pots on tour

Antje Rávic Strubel

Lesung und Gespräch
Moderation: Benno Rougk (MAZ)

19.00 Uhr | Theaterklause, Brandenburg a.d. Havel | Karten 4 €

jetzt lesen ...

Schon vor dem Festivalwochenende geht lit:potsdam auf die Reise ins Brandenburger Land: Die gebürtige Potsdamerin Antje Rávic Strubel liest aus ihrer heiterkritischen Hommage Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg (2012).

In Kooperation mit dem Kulturverein Brandenburg an der Havel e.V. 

 

Antje Rávic Strubel: Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg, Piper 2012.

Tickets erhalten Sie ausschließlich an der Abendkasse.

Freitag, 03.07.2015

 

lit:pots for kids

PRÄSENTATION SCHUL-WORKSHOPS

Mit Caroline Flüh, Martin Klein, Katrin Bongard und Schreibende Schüler e.V.

Moderation: Marc Langebeck (rbb)

10.00 Uhr | Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Eintritt frei

 

lit:pots for kids

PAUL MAAR

Der Galimat und ich

Lesung

17.00 Uhr | Alte Brauerei | Karten 5 €, ermäßigt 2 €

jetzt lesen ...

Endlich erwachsen sein! Das ist der einzige Wunsch des zehnjährigen Jim. Eines Abends bekommt er überraschenden Besuch vom Galimat, einem kugelförmigen Wesen. Gali bringt alle Haushaltsgeräte durcheinander und beschafft für Jim eine Pille, die ihn für kurze Zeit erwachsen sein lässt. Zeit, es den gemeinen Mitschülern und seinem blöden Lehrer zu zeigen! Doch dann  ist das doch weniger spaßig als gedacht, und außerdem freundet er sich gerade jetzt mit Rebekka aus seiner Klasse an. Jim beschließt, nie wieder eine Erwachsenwerden-Pille zu nehmen, wenn nicht ausgerechnet jetzt Rebekka seine Hilfe bräuchte…
Ein lustiges Abenteuer mit der neuen Figur vom "Sams"-Erfinder und berühmten Autor Paul Maar. Mit Illustrationen von Ute Krause.

 

 

 

Literarischer Sommer im Garten

ICH BIN EINE WOHNUNG, AUS DER ICH AUSGEZOGEN BIN

Martin Walser, Monika Grütters

Festivaleröffnung mit Lesung des „Writer in Residence“ 2015. Im Anschluss Gespräch mit Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
Moderation: Thea Dorn

19.00 Uhr | Park der Villa Jacobs | Einlass in den Park ab 17.30 Uhr | Karten 14,95 €, ermäßigt und Platz auf eigener Decke 10 €

jetzt lesen ...

Sein Ideal vom Tagebuchschreiben hat Martin Walser einmal mit dem Begriff der „Hingeschriebenheit“ bezeichnet, einer großen Unmittelbarkeit also, die den Leser nah an den vielgestaltigen Kosmos dieses Schriftstellers heranführt.

Auf die Lesung aus dem zuletzt erschienenen Band seiner Tagebücher Schreiben und Leben (2014) folgt ein Gespräch mit der Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters. Die studierte Germanistin diskutiert mit Martin Walser ebenso über die neu zu definierende Rolle der Literatur im digitalen Zeitalter wie über die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Schriftstellern und Intellektuellen. Auch der nie endende Kampf des Einzelnen mit dem Leben und sich selbst soll Thema sein – nicht ohne Referenz an Goethes Zeitgenossen Jean Paul, der beide seit langem als wichtige Bezugsgröße begleitet und der in seinen Werken das unablässige Ringen um Selbstbewusstsein und Selbstachtung in den unterschiedlichsten Konstellationen erkundet hat. Das Gespräch wird moderiert von der Autorin und Publizistin Thea Dorn.



 

Samstag, 04.07.2015

Literarischer Sommer in der Stadt

VERMESSUNG DER LIEBE

Martin Walser

Lesung mit anschließendem Lunch
Moderation: Isolde Krupok (lit:pots e.V.)

13.00 Uhr | Palais Lichtenau | Karten (inkl. Lunch und Getränke) 35 €, ermäßigt 20 €

jetzt lesen ...

In seinem Roman Ein liebender Mann (2008) schildert Martin Walser, wie der alternde Goethe sich noch einmal Hals über Kopf verliebt – in die erst neunzehnjährige Ulrike von Levetzow. Doch sein Werben scheiterte – und ging ein in seine berühmte Altersdichtung Marienbader Elegie. Genau an dieser Stelle sprengt der Schriftsteller Walser den Rahmen der historischen Überlieferung und gibt der Geschichte einen eigenen, unerwarteten Dreh. Hatte Ulrike von Levetzow die Elegie in Wirklichkeit erst nach Goethes Tod erhalten, so liest sie diese bei Walser schon zu dessen Lebzeiten. Und so gelingt es Walser, Goethes letzte, unmögliche Liebe, aus einem Abstand von über 180 Jahren, noch einmal neu zu vermessen: Mit Fingerspitzengefühl und sprachlicher Verve spürt Walser Goethes liebendem Überschwang nach und hält diesen in einer fragilen Balance – zwischen Leidenschaft und Lächerlichkeit. So heißt es von Walsers Goethe: „Meine Liebe weiß nicht, dass ich über siebzig bin. Ich weiß es auch nicht.“

Im Gespräch mit Isolde Krupok erkundet Martin Walser das Spannungsfeld von Liebe und Literatur.

 

Martin Walser: Ein liebender Mann, Rowohlt 2008.

 

 

lit:pots for kids

MARTIN KLEIN

Von Heldenkickern und Zauberponys

Lesung

14.30 Uhr | Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Eintritt frei

jetzt lesen ...

Theo und seine Freunde Henry und Nils sind echte Profis im Jonglieren und Einradfahren. Aber dann treffen sie auf drei weltberühmte Fußballstars… Ronja möchte unbedingt ein Pony als Haustier, aber ihre Mutter ist dagegen. Dann steht eines Tages ein Zauberpony auf dem Balkon.

Fröhliche Geschichten von Fußballakrobaten und Zirkuspferden – Martin Klein liest aus seinen Kinderbüchern Theo und der Fußballzirkus (2012) und Ronja und das Zauberpony (2013).

 

lit:pots for kids

GÖTZ SCHUBERT UND SIMONE WITTE LESEN

"Die seltsamen Reisen des Marco Polo" von Willi Meinck

Lesung und Filmvorführung, anschließend Ausstellungsbesuch "Die Abenteuer des jungen Marco Polo" mit Schreib- und Bastelwerkstatt

15.30 Uhr | Filmmuseum Potsdam | Eintritt für Lesung und Filmvorführung 5 €, ermäßigt 2 €; Kombiticket (Lesung und Ausstellungsbesuch) 8 €, ermäßigt 3 €

jetzt lesen ...

Marco bricht von Venedig nach China auf, um seinen verschollenen Vater zu finden. Sein Freund Luigi und eine chinesische Prinzessin begleiten ihn. Von Marcos spannenden Erlebnissen erzählt die Trickfilmserie »Die Abenteuer des jungen Marco Polo«. Die gleichnamigen Familienausstellung blickt hinter die Kulissen der Trickfilmproduktion und stellt die historische Figur näher vor.

 
In diesem Jahr macht auch das Literaturfestival »lit:pots for kids« Marco Polo zum Thema: Am 4. Juli lesen – für Groß und Klein – im Kino des Filmmuseums die Schauspielerin Simone Witte und der Schauspieler Götz Schubert aus dem Abenteuerroman »Die seltsamen Reisen des Marco Polo« von Willi Meinck. Anschließend ist eine passende Episode der Trickfilmserie zu sehen und die Ausstellung zu erkunden. Der Filmmusiker Peer Kleinschmidt begleitet die Lesung an der historischen Welte-Kinoorgel.
Die anschließenende Schreib- und Bastelwerkstatt wird unter der Anleitung der bildenden Künstlerin Claudia Hajek durchgeführt.

 

 

GLOBALISIERTE HEIMAT

Adriana Altaras, Lizzie Doron

Lesung und Gespräch
Moderation: Astrid Frohloff (rbb)

17.00 Uhr | Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Vor 50 Jahren nahmen Israel und Deutschland diplomatische Beziehungen auf. Höchste Zeit, das aktuelle Verhältnis von Deutschen und Israelis auch abseits der politischen Bühne in den Blick zu nehmen: im Alltag, in der Familie, im Freundeskreis, zwischen Berlin, Israel und Palästina. Die Schriftstellerinnen Adriana Altaras, seit ihrer Kindheit in Deutschland lebend, und Lizzie Doron, zwischen Tel Aviv und Berlin pendelnd, erzählen sehr persönliche Geschichten. Nach dem großen Erfolg ihres Romans Titos Brille gibt Adriana Altaras in ihrem neuen Buch Einblicke in das turbulente Leben einer deutsch-israelischen Familie im heutigen Berlin. In Doitscha. Eine jüdische Mutter packt aus schildert sie Identitäts- und Religionskonflikte im Familienkreis. Auch Lizzie Dorons Roman Who the fuck is Kafka beschäftigt sich mit der Frage nach jüdischer Identität und Religion. Sie erzählt die Geschichte ihrer unmöglichen Freundschaft zu einem arabisch-palästinensischen Journalisten und thematisiert auf persönliche Art und Weise das schwierige Verhältnis zu den Nachbarn. Mit der rbb-Journalistin Astrid Frohloff sprechen die beiden Autorinnen nach der Lesung über ihre globalisierte Heimat zwischen verschiedenen Sprachen, Religionen und Kulturen.

Adriana Altaras: Doitscha. Eine jüdische Mutter packt aus, Kiepenheuer & Witsch 2014.
Lizzie Doron: Who the Fuck Is Kafka, Deutscher Taschenbuch Verlag 2015.

 

 

KRIMINACHT

Volker Kutscher, Marc Raabe

Lesung und Gespräch
Moderation: Uwe Madel (rbb)

20.00 Uhr | Hans Otto Theater/ Reithalle | Karten 14,75 €, ermäßigt 10€

jetzt lesen ...

Mit Volker Kutscher und Marc Raabe stellen zwei der derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Spannungsautoren ihre neuesten Bücher vor. Kutschers hoch gelobter vielschichtig komponierter Berlin-Krimi Märzgefallene um den Kommissar Gereon Rath verknüpft eine mysteriöse Mordserie im Jahr 1933 mit den historischen Ereignissen der „Operation Alberich“ von 1917 in Nordfrankreich. Marc Raabe hat dagegen mit Heimweh einen modernen Psychothriller vorgelegt, der um ein Familiendrama kreist: Die Ex-Frau des erfolgreichen Kinderarztes Jesse Berg wird ermordet, die gemeinsame Tochter Isa entführt. Berg macht sich auf die Suche nach seiner verschwundenen Tochter und wird plötzlich mit düsteren Geheimnissen aus seiner Jugend konfrontiert...

Im Anschluss an die Lesung sprechen die zwei Spannungsautoren ganz unterschiedlicher Couleur mit dem rbb-Journalisten Uwe Madel.

Volker Kutscher: Märzgefallene, Kiepenheuer & Witsch 2014.
Marc Raabe: Heimweh, Ullstein Buchverlage 2015.

 

Sonntag, 05.07.2015

Literarischer Sommer am See

WÜRDE UND ANDERE WERTE

Ferdinand von Schirach, Harald Martenstein

Die lit:potsdam Matinee mit Lesung und Gespräch
Moderation: Jörg Thadeusz (rbb)

11.00 Uhr | Hans Otto Theater / Neues Theater | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Harald Martenstein und Ferdinand von Schirach gehören seit Jahren zu den streitbarsten und meistgelesenen Publizisten im deutschsprachigen Raum. Ob journalistisch oder literarisch –  stets beziehen sie zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen Position, pointiert, provokant, und mit unablässiger Lust am Widerspruch. Für seine Romane, Erzählungen und Essays schöpft der Bestsellerautor Ferdinand von Schirach aus seinem breitgefächerten Erfahrungsschatz als Strafverteidiger. In seinem neuen Buch Die Würde ist antastbar (2014) prangert er die systematische Missachtung menschlicher Grundwerte in der medialen Öffentlichkeit an. Der vielfach preisgekrönte Harald Martenstein wiederum äußert sich in seinen Kolumnen zu den unterschiedlichsten Themen: Vom Abhörskandal über E-Zigaretten bis zum Veggie-Day ist keine Debatte vor ihm sicher, wie er in seinem jüngsten Buch mit dem Titel Die neuen Leiden des alten M. (2014) beweist. Mit viel Witz, einer Portion Bosheit und nicht ohne die nötige Prise Selbstironie hält Martenstein seinen Landsleuten den Spiegel vor. Der Journalist Jörg Thadeusz diskutiert mit den beiden Autoren über die Konjunktur menschlicher Grundwerte im Zeitalter von Facebook, Twitter und Co.

Harald Martenstein: Die neuen Leiden des alten M., C. Bertelsmann 2014.
Ferdinand von Schirach: Die Würde ist antastbar, Piper 2014.


Büchermarkt

Stöbern, lesen, lauschen, mitreden und mitmachen!
Potsdamer und Brandenburger AutorInnen, Verlage und Buchhandlungen laden zu Entdeckungen rund ums Buch mit Ständen, Kurzlesungen, Diskussionen, Musik und Familienprogramm.

12.30 bis 18.00 Uhr | vor der fabrik Potsdam | mit Kaffee und Kuchen | Eintritt frei

 

lit:pots for kids

PAUL MAAR

Das Sams

Lesung

14.30 Uhr | fabrik Potsdam | Karten 5€, ermäßigt 2€

jetzt lesen ...

Das Sams – wer kennt es nicht – ist ein kleines Wesen mit roten Borstenhaaren, Froschfüßen und Wunschpunkten im Gesicht. Es kam an einem Samstag zu dem unscheinbaren Herrn Taschenbier, der es nach anfänglichen Schwierigkeiten ganz ins Herz geschlossen hat. Für jeden Punkt kann Herr Taschenbier sich etwas wünschen, aber es muss sehr präzise gewünscht werden, sonst geht schonmal etwas schief… Mittlerweile sind die beiden ein gutes Team. Aber was passiert, wenn das Sams plötzlich fort muss, damit Herr Taschenbier nicht auch zum Sams wird? Und wie reagiert er, wenn plötzlich ein zweites von der Sorte auftaucht?

Paul Maar liest aus Sams im Glück, dem 7. Band der Sams-Reihe, und seinem im September 2015 erscheinenden Vorlesebuch Ein Sams zu viel.

 

 

Unsere liebsten Brandenburger

Wolfgang Vogler liest Theodor Fontane


Lesung auf dem Boot

15.00 und 16.00 Uhr | Seglersteg der Segelschule ST Berlin, Schiffbauergasse 9 | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

 

 

 



ÜBER LEBENSSTRATEGIEN

Marica Bodrožić, Sherko Fatah, Kirsten Fuchs, Regina Scheer

Lesung und Gespräch
Moderation: Christine Thalmann (rbb)

16.00 Uhr | fabrik Potsdam | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Wenn wachsende Waffengewalt, Flucht und großes Leid die Frage nach Identitäten und Zugehörigkeiten – zu Europa, zu Deutschland, zu Religionen oder Dynastien – immer dringlicher machen, erscheint der Raum der Literatur umso wertvoller und lebensnotwendiger. Er eröffnet die Möglichkeit zum Dialog; einen Raum, in dem die eigene Herkunft umkreist und hinterfragt werden kann. Ein Raum, in dem Erlebtes auf Erdachtes stößt und sich in unterschiedlichsten Konstellationen mit ihm verbindet. So begibt sich Marica Bodrožić in ihrem Roman Mein weißer Frieden (2014) auf eine autobiografische Spurensuche in ihr Herkunftsland, das ehemalige Jugoslawien, und schildert ihre Begegnungen mit Land und Leuten vor und nach Ausbruch des Krieges in den 1990er Jahren.

In die Gegenwart des islamistischen Terrors führt der Roman Der letzte Ort (2014) des irakisch-deutschen Schriftstellers Sherko Fatah: Ein aus Ost-Berlin stammender Journalist und sein Übersetzer werden im Irak Opfer einer Entführung. Ihnen bleibt nichts als ihre fragile Schicksalsgemeinschaft und ein nicht minder prekäres Zwiegespräch: über ihr früheres Leben, ihre Werte, ihre Hoffnungen. Bei Regina Scheer ist das fiktive Dorf Machandel (2014) in Mecklenburg der Schauplatz ihres gleichnamigen Romans, der mit einem kunstvollen Geflecht unterschiedlicher Stimmen einen Bogen vom Zweiten Weltkrieg bis in die Nachwendezeit spannt. Und für die Protagonistinnen aus Kirsten Fuchs’ Roman Mädchenmeute (2015) wird die DDR während eines abenteuerlichen Sommers plötzlich wieder lebendig.  Bei den diesjährigen Über Lebensstrategien forschen vier sehr unterschiedliche Texte nach Identität, Herkunft und Menschlichkeit.

 

Marica Bodrožić: Mein weißer Frieden, Luchterhand Literaturverlag 2014.
Sherko Fatah: Der letzte Ort, Luchterhand Literaturverlag 2014.
Kirsten Fuchs: Mädchenmeute, Rowohlt Berlin 2015.
Regina Scheer: Machandel, Knaus Verlag 2014.

 

 


NIEMALS EINE ATEMPAUSE

Corinna Harfouch und Joachim Sartorius

Lesung von Gedichten mit anschließendem Gespräch
Moderation: Knut Elstermann (rbb)

19.00 Uhr | Brandenburgisches Literaturbüro | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €

jetzt lesen ...

Adornos berühmtes Diktum, „nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben“ sei „barbarisch“, hat die Debatte um die Legitimität der Kunst nach 1945 stärker geprägt als jede andere Aussage. Und doch gab es in Zeiten von Krieg, Diktatur und allumfassender Vernichtung schon immer einen großen Drang nach dem Lesen und Schreiben von Lyrik, oftmals im Verborgenen. Wie vielgestaltig und von welcher inneren Notwendigkeit die beispielsweise während des Zweiten Weltkriegs entstandene politische Lyrik ist, davon legt die von Joachim Sartorius herausgegebene Anthologie Niemals eine Atempause (2014) ein eindrucksvolles Zeugnis ab. Lyrische Stimmen aus verschiedenen Ländern treffen hier aufeinander, von W.H. Auden über Nazim Hikmet bis zu Nelly Sachs. Aus unterschiedlichsten Blickwinkeln sprechen sie von den Verheerungen, die Kriegshandlungen anrichten, versuchen, unaussprechliches Leid in Worte zu fassen, trauern und klagen an. Ob der französische Lyriker und Widerstandskämpfer René Char die beklemmende Atmosphäre im September 1939 aufruft, der hebräische Lyriker Dan Pagis den Zynismus eines Nazi-Schergen ausstellt oder Günther Eich in seinem Nachkriegsgedicht Inventur einen ersten Versuch der Neuorientierung wagt – die Dichter ringen der Wirklichkeit des Krieges Worte ab, stemmen sich gegen ideologische Vereinnahmung.

Die Schauspielerin Corinna Harfouch liest im Angedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren ausgewählte politische Gedichte. Im Anschluss spricht Knut Elstermann mit dem Herausgeber Joachim Sartorius.

 

Joachim Sartorius (Hrsg.): Niemals eine Atempause, Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2014.

 

Programm 2014

Programm 2014

 

Freitag, 22.08.2014

lit:potsdam im Garten

Hans Magnus Enzensberger

Herrn Zetts Betrachtungen

Hans Magnus Enzensberger eröffnet mit dem Literaturkritiker Denis Scheck das diesjährige Festival.

19.00 – 22.00 Uhr | Villa Jacobs | Karten 14,95 €, ermäßigt 10 €, Platz auf eigener Picknickdecke 10 €, Picknick-Ausleihkorb 25 € (inkl. Speisen und Getränke für 2 Personen)

>> Einlass in den Park ab 17.30 Uhr.

Samstag, 23.08.2014

lit:potsdam in der Stadt

lit:pots for kids

Martin Klein

Am Ferienende schreiben? Na klar!

Schreib-Workshop mit dem Kinderbuchautor Martin Klein für Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren

11.00-14.00 Uhr Palais Lichtenau | Teilnahmegebühr: 10 € (inklusive Materialien, Getränke und Snack)

 

Hans Magnus Enzensberger, Udo Samel

Lunch mit Diderot

Lunch-Lesung: Hans Magnus Enzensberger und Udo Samel lesen „Diderot und das dunkle Ei“.

Moderation: Isolde Krupok

13.30 Uhr Palais Lichtenau | Karten 35 €, ermäßigt 20 € (inklusive Lunch und Getränke)

 

lit:pots for kids

Patricia Prawit

Ritter Rost und das Burgfräulein Bö

Musikalische Lesung aus „Ritter Rost“

15.00 – 16.00 Uhr Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Karten 2,50 €

 

lit:pots for kids

kidsbook

Kurzgeschichten von Kindern und Jugendlichen, versammelt in einem E-Book, werden von den Schauspielern Simone Witte und Götz Schubert präsentiert.

Patin: Sabine Kunst, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Moderation: Marc Langebeck (rbb)

16.00 Uhr Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Eintritt frei

 

Juli Zeh

Nachts sind das Tiere

Lesung und Gespräch

Moderation: Knut Elstermann (rbb)

18.00 UhrStadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam | Karten 10 €, ermäßigt 7 €

Samstag, 23.08.2014

lit:pots Thrillernacht „Gewissensdämonen“

Sascha Arango

Die Wahrheit und andere Lügen

Lesung

Sebastian Fitzek

NOAH

Lesung

Anschließend gemeinsames Gespräch

Moderation: Uwe Madel (rbb)

20.00 Uhr Hans Otto Theater | Karten 14,95 € (VVK), 16 € (AK), ermäßigt 10 €

Sonntag, 24.08.2014

lit:potsdam am See

Janne Teller, Frank-Walter Steinmeier

Matinee

Lesung und Gespräch

Moderation: Astrid Frohloff

11.00 Uhr Theaterklause | Karten: Kat. I: 14,95 €,  Kat II: 10 €, ermäßigt: 7 €

jetzt lesen ...

Matinee

Lesung und Gespräch

24. August 2014 | 11 Uhr

Dass Literatur und Politik bei Weitem nicht so gegensätzlich sind, wie es auf den ersten Blick scheinen mag, hat sich bereits im Mai auf der Europäischen Schriftstellerkonferenz in Berlin gezeigt, zu deren Initiatoren Frank-Walter Steinmeier gehört hat. Literatur hält für die Politik Denkmuster bereit, die gerade auch für den Umgang mit den großen außenpolitischen Krisen unserer Zeit kaum zu überschätzen sind –  sei es in der Ukraine oder im Nahen Osten: Sie versetzt ihre Leser in andere Welten und fordert sie heraus, sich mit fremden und eigenen Identitäten auseinanderzusetzen.  Sie stellt philosophische und existenzielle Fragen zu uns selbst und unserer Zeit, wodurch neue politische Wege und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zwischen zwei Buchdeckeln schafft sie Raum für differenzierte Betrachtungen und leise Zwischentöne. Sie lebt von der Fähigkeit zu gegenseitigem Zuhören und von der Bereitschaft, den anderen zu verstehen.

Das enge Verhältnis von Geschichte und Lebensgeschichten, von philosophischen und persönlichen Fragen, von Politischem und Innerlichem durchzieht die Werke der dänischen Autorin Janne Teller. An ganz persönlichen Konflikten thematisiert sie anfänglich abstrakte politische Begriffe wie Krieg und Frieden, Einwanderung, Fanatismus; sie fragt nach den Mechanismen von Eskalation und gegenseitigem Verständnis, wo persönliche und politische Geschichte aus den Fugen gerät.

Das Gespräch zwischen Janne Teller und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird ausgehend von ausgewählten Romanpassagen der Autorin den Blick auf Literatur hin zu aktuellem Zeitgeschehen öffnen und dabei den literarischen Elfenbeinturm weit hinter sich lassen.

 

Büchermarkt

Potsdams und Brandenburgs Autorinnen und Autoren, Verlage und Buchhandlungen stellen sich vor: Stände, Lesungen auf der Seebühne, Signierstunden

12.30 - 18.00 Uhrfabrik Potsdam | Eintritt frei

 

Floß- und Bootsfahrt mit Lesung

Unsere liebsten Brandenburger

Nicol Ljubić liest Theodor Fontane Wanderungen durch die Mark Brandenburg

14.00 UhrSchiffbauergasse Anlegestelle | Karten 14,95 €, ermäßigt und Kinder 7 €

 

Floß- und Bootsfahrt mit Lesung

Unsere liebsten Brandenburger

Claudia Michelsen liest Günter de Bruyn Gräfin Elisa

15.00 UhrSchiffbauergasse Anlegestelle | Karten 14,95 €, ermäßigt und Kinder 7 €

 

Bootsfahrt mit Lesung

Unsere liebsten Brandenburger

Johanna Wanka liest Günter de Bruyn 40 Jahre – ein Lebensbericht

15.30 UhrSchiffbauergasse Anlegestelle | Karten 14,95 €, ermäßigt und Kinder 7 €

 

Floß- und Bootsfahrt mit Lesung

Unsere liebsten Brandenburger

Knut Elstermann liest Geschichten aus dem Brandenburgischen Hausbuch

16.00 UhrSchiffbauergasse Anlegestelle | Karten 14,95 €, ermäßigt und Kinder 7 €

 

lit:pots for kids

Schreibende Schüler e.V.

Grinsende Grenzen

Schreib-Workshop mit Ole Schwabe von Schreibende Schüler e.V. für Kinder ab 10 Jahren

13.00 Uhrfabrik Potsdam | Eintritt 10 € (inklusive Materialien, Getränke und Snack)

 

lit:pots for kids

Julia Dürr

Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist

Bilderbuch-Lesung für Kinder der 1. & 2. Klasse mit anschließender Zeichenphase

15.30 Uhrfabrik Potsdam | Eintritt 2,50 €

 

Marion Brasch, Jens Sparschuh, John von Düffel

Über Lebensstrategien

Lesung und Gespräch

jetzt lesen ...

Über Lebensstrategien

Wenn das Leben zu eng wird, zu einsam oder aller Gewissheiten beraubt, braucht es eine neue Strategie, ihm zu begegnen, diesem Leben. Dann hilft manchmal nur ein Neuanfang, ein Aufbruch ins Unbekannte.

Die Protagonisten von Marion Brasch, John von Düffel und Jens Sparschuh wagen sich alle vor ins Ungewisse: Ob sie unter die (Wasser-)Oberfläche abtauchen, in die Vergangenheit und in die eigene Kindheit reisen oder sich auf ungewisse Fahrt Richtung Meer begeben, sie alle lassen sich ein auf Unvertrautes, Neues, erproben eine neue Lebensstrategie. Den „Helden“ eröffnet das Loslassen und Losmarschieren eine Möglichkeit, in der der Blick zurück erst wieder erträglich wird. Ob im Reisen, Forschen oder Schwimmen, in all diesen Bewältigungsstrategien sind ein Aufbruch und ein Versprechen verborgen. Sich den Unwägbarkeiten des Lebens auf diese unverzagte Art zu stellen, erscheint so als eine unerwartet lebensbejahende Strategie.

Moderation: Christine Thalmann (rbb)

15.30 UhrHans Otto Theater | Eintritt 14,95 €, ermäßigt 10 €

 

Jörn Leonhard

August 14

Lesung und Gespräch mit Jörn Leonhard
Musikalisches Rahmenprogramm mit Auszügen aus dem Liederabend „Hätte klappen können. Patriotischer Liederabend“ des Maxim Gorki Theaters zum Projekt 14|14 mit Anastasia Gubareva und Marina Frenk
Im Foyer werden Videos von Zeitzeugen vorgeführt, die Jörg Thadeusz und Kristin Krüger im Auftrag von radioeins vom rbb aufgesucht haben.

jetzt lesen ...

August 14

Der Erste Weltkrieg bildete den ersten großen Einschnitt im noch jungen 20. Jahrhundert. Er erfasste alle Bereiche des Staates, der Gesellschaft, der Wirtschaft und Kultur, zerstörte alle naiven Fortschrittshoffnungen und offenbarte die Zerstörungspotenziale der industriellen Moderne.

100 Jahre nach ihrem Ausbruch klingt sie nach, diese „Urkatastrophe“ (George F. Kennan) des 20. Jahrhunderts: der aufkeimende Nationalismus, der stetige Balanceakt um die Vormachtstellung in Europa, die Infragestellung staatlicher Autorität. Angesichts der herrschenden Krisen in Europa, den macht-politischen zwischen der Ukraine und Russland oder der primär finanziellen und wirtschaftlichen in der EU, zeigt sich, dass die bösen Geister noch lange nicht gebannt sind. Der Gemeinschaftsgedanke der EU ist herausgefordert, von außen und von innen.

Jörn Leonhard konzentriert sich in Die Büchse der Pandora nicht nur auf die deutsche Perspektive, sondern zeigt, wie der Krieg Länder auf vier Kontinenten erfasste und veränderte.

Die Abschlusslesung wird musikalisch begleitet von Auszügen aus „Hätte klappen können. Ein patriotischer Liederabend“ mit Ensemblemitgliedern des Maxim Gorki Theaters.

 

Moderation: Knut Elstermann (rbb)

18.30 UhrBrandenburgisches Literaturbüro | Eintritt 14,95 €, ermäßigt 7 €

 

 

Programm 2013

Programm 2013

 

Freitag, 30.08.2013

 

Taiye Selasi, Ingo Schulze

Globalisierte Heimat

Jörg Thadeusz präsentiert die feierliche Eröffnung des Festivals zu Schiff mit Lesungen, Gesprächen und Musik.

Musikalische Begleitung: Franziska Melzer und Marc Eisenschink
19.00 Uhr-22.00 Uhr | MS „Sanssouci“, Hafen Lange Brücke | Karten 39,50 € *
(inklusive Begrüßungssekt, Brötchenvariationen und Getränken)

Samstag, 31.08.2013

lit:potsdam – Literarischer Sommer im Projektladen Drewitz

DAGMAR SCHARSICH, UWE MADEL

High Noon

Krimilesung am Mittag

11.30 Uhr | Projektladen Drewitz, Konrad-Wolf-Allee 27, 14480 Potsdam | Eintritt frei | Für Jugendliche und junge Erwachsene

Samstag, 31.08.2013

lit:potsdam – Literarischer Sommer im rbb Babelsberg

Schirmherrin: Dagmar Reim, Intendantin des rbb

14.00 Uhr-18.00 Uhr | rbb Studiogelände Babelsberg | Eintritt frei

lit:pots for kids

lit:pots for kids präsentiert ein buntes Programm für alle Altersstufen. Das Sandmännchen kommt und malt Buchstaben mit den Kleinsten Lesungen u.a. mit Dagmar Reim, Elke Schmitter und Caroline Flüh. Live-Veranstaltung mit Marc Langebeck, Rita Feldmeier und der Sendung „Quergelesen“. Bücherquiz und Vorstellung der Lieblingsbücher von Zuschauerkindern.

14.00 Uhr | Begrüßung durch Dagmar Reim
14.00 — 17.00 Uhr | Malen mit dem Sandmann für Kinder ab 3 Jahren
14.15 — 14.45 Uhr | Quergelesen mit Marc Langebeck und Dagmar Reim | für Kinder ab 8 Jahren
14.45 — 15.15 Uhr | Ohrenbär mit Marc Langebeck | für Kinder ab 3 Jahren
15.15 — 16.15 Uhr | Quergelesen mit Marc Langebeck und Rita Feldmeier | für Kinder ab 8 Jahren
16.00 Uhr | Diebstahl im Waisenhaus mit Caroline Flüh | für Kinder ab 9 Jahren
17.00 Uhr | Kasimir an Bord des Piratenschiffs mit Elke Schmitter | für Kinder ab 8 Jahren

 

Knut Elstermann

Früher war ich Filmkind

Lesung mit Filmausschnitten

14.30 Uhr | rbb Studiogelände Babelsberg | Eintritt frei

 

ANTJE STRUBEL

Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg

radioeins Literaturagenten
Lesung und Gespräch mit Lydia Herms und Thomas Böhm

15.00 Uhr | rbb Studiogelände Babelsberg | Eintritt frei

 

Sven Stricker

Schlecht aufgelegt

radioeins Literaturagenten
Lesung und Gespräch mit Lydia Herms und Thomas Böhm

16.00 Uhr | rbb Studiogelände Babelsberg | Eintritt frei

 

Eugen Ruge

Leben Stück Werk

Christine Thalmann spricht mit Eugen Ruge über seinen Weg vom Dramatiker zum Prosaautor

Moderation: Christine Thalmann
17.30 Uhr | rbb Studiogelände Babelsberg | Eintritt frei

Sonntag, 01.09.2013

lit:potsdam – Literarischer Sommer in der Schiffbauergasse

Herta Müller

Vater telefoniert mit den Fliegen

Lesung und Gespräch

Moderation: Elke Schmitter
11.00 Uhr | Hans Otto Theater / Neues Theater | Karten 25,00 €

 

David Wagner, Birk Meinhardt, Markus Feldenkirchen

Über Lebensstrategien I

Lesungen und Gespräche

Moderation: Christine Thalmann
13.00 Uhr | Hans Otto Theater / Neues Theater (Glasfoyer) | Karten 15,00 €
Kombitickets Foyerveranstaltungen: 25,00 €

 

Eva Menasse, Jenny Erpenbeck, Julia Schoch

Über Lebensstrategien II

Lesungen und Gespräche

Moderation: Knut Elstermann
17.00 Uhr | Hans Otto Theater / Neues Theater (Glasfoyer) | Karten 15,00 €
Kombitickets Foyerveranstaltungen: 25,00 €

 

 

Unsere liebsten Brandenburger

Floßfahrt mit Lesung
Brandenburger Bürger lesen aus Werken ihrer liebsten Brandenburger Autoren.

11.00 – 17.00 Uhr | Schiffbauergasse Anlegestelle | Karten: 20,00 €

11.00 Uhr | Antje Rávic Strubel liest Huchel und Unbekanntes

12.00 Uhr | Uwe-Karsten Heye liest „Wir wollten ein anderes Land“

13.00 Uhr | John Schellnhuber liest John Schellnhuber Vorwärts zur Natur und Gedichte von Margret Boysen

14.00 Uhr | Harald Martenstein liest Botho Strauß Die Fabeln von der Begegnung

15.00 Uhr | Knut Elstermann liest Bertolt Brecht Buckower Elegien

16.00 Uhr | Uwe Eric Laufenberg liest Uwe Eric Laufenberg Palermo

Karten exklusiv bei
Wist - Der Literaturladen
Dortustraße 14
14467 Potsdam

Telefon: 0331 - 2800452

 

lit:pots for kids

lit:pots for kids mit Andrea Thelemann und Christoph Hohmann aus dem Ensemble des Hans Otto Theaters

14.00 Uhr | Andrea Thelemann liest Ich liebe dich wie Apfelmus: Die schönsten Gedichte für Kleine und Große

15.30 Uhr | Christoph Hohmann liest Karlsson vom Dach
Hans Otto Theater / Seebühne an den Theaterterrassen | Eintritt frei

 

Büchermarkt

Potsdams und Brandenburgs Autorinnen und Autoren, Verlage und Buchhandlungen stellen sich vor: Stände, Lesungen, Signierstunden, Buchverlosungen

13.00 - 18.00 Uhr | Hans Otto Theater / Theaterterrassen | Eintritt frei